Zertifiziert durch:


Drucken

PEHDSchachtauskleidung

Einbaubeispiel



Alle Produkte von Schacht+Trumme®  haben eines gemeinsam:
sie wurden von Praktikern für Praktiker entwickelt. Deshalb bestechen sie durch ihre Montagefreundlichkeit und Praxisnähe.

 

Das Problem bei der Trockenlegung eines Schachtbauwerkes ist grundsätzlich die Feuchtigkeit, welche die meisten Sanierungsversuche zum Scheitern verurteilt. Die Firma Schacht+Trumme® arbeitet aus diesem Grunde nach einem Verfahren mit speziell aufeinander abgestimmten Produkten aus dem eigenen Hause.


Nach diesem Arbeitsgang können dann die einzelnen Elemente in der betroffenen Region eingesetzt und verschweißt werden. Besonders interessant ist der Umstand, dass jederzeit, z.B. bei steigendem Wasserspiegel, die Sanierungsmaßnahme erweitert werden kann. Dieses erfolgt durch einfaches Ansetzen und Verschweißen. Bereits sanierte Bereiche müssen nicht demontiert werden.


Nach dem Einsetzen der Elemente und dem Setzen der mit elektrischer Hochspannung geprüften Schweißnähte werden die Hohlräume mit einem speziellen frühfesten Dämmermaterial aus dem Hause Schacht+Trumme® verfüllt. Durch die für das Material charakteristischen Ankernoppen ensteht so eine absolut feste Verbindung mit dem Schacht.


Die PEHD Schachtauskleidungen bestehen im wesentlichen aus vier Elementen: dem PEHD-Stutzen STÜPE-H® mit Halbschale zum Ausbilden des Gerinnes, dem PEHD-Stutzen STÜPE® für die Rohreinbindung in die ausgekleidete PE-Wandung, dem Inlay für die Schachtsohle, dem Kragen als Übergangsstück und den Platten für die Schachtwände.


Auch der bislang kritische Übergang zum Abwasserrohr wurde durch Schacht+Trumme® perfekt gelöst. Die mustergeschützten Übergangsstutzen lassen sich passgenau und absolut dicht in das vorhandene Abwasserrohr einsetzen. Die speziellen Bauformen verringern die Rohrdurchmesser nur sehr wenig. Zwei SBR Keildichtungen und eine Dichtlippe aus wasserquellfähigem Material verhindern zuverlässig jede undichte Stelle. Die aus PEHD gefertigten Stutzen STÜPE® und STÜPE-H® werden mit den anderen Formstücken verschweißt und bilden so einen wasserdichten Übergang zum Schacht und können in der Verlängerung als Halbschale das Gerinne ausbilden.

 

Auch Steigeisen oder Steigschutzschienen können dank einer PEHD-Beschichtung direkt mit dem System verschweißt werden. Problemlösungen aus der Praxis für eine dauerhafte Sanierung.

 

   rimg0162_wince.jpgbild0546.jpgdsc_0041_small.jpgbild5670.jpgrimg0219_wince.jpg
 space.jpg  space.jpg  space.jpg